Login
Logo Regionaljournal
KS: Die Pyhrnautobahn wird am Freitag wieder freigegeben<br>

Die Pyhrnautobahn wird am Freitag wieder freigegeben

Die Sperre der A9 Pyhrnautobahn zwischen Deutschfeistritz und St. Michael wird am Freitag aufgehoben. Die Sanierungsarbeiten nach den Unwettern laufen allerdings noch bis Ende August.

Vor zwölf Tagen haben die extremen Regenfälle mehrere Gemeinden im Norden von Graz überschwemmt und auch für zahlreiche Murenabgänge bei Übelbach auf die A9 Pyhrnautobahn gesorgt. Dies hatte auch Straßen- und Tunnelsperren zur Folge. Sowohl die Asfinag als auch externe Experten und Bauunternehmen hatten alle Hände voll zu tun – in Summe waren mehr als 50 Personen vor Ort mit den Aufräum- und Sicherungsarbeiten beschäftigt.

Nun gibt es grünes Licht für die seit dem 8. Juni gesperrte Strecke zwischen Deutschfeistritz und St. Michael. Am Freitag, dem 21. Juni, kann der Abschnitt ab 11 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. In Richtung Norden/Voralpenkreuz wird die Strecke uneingeschränkt zur Verfügung stehen. In Richtung Süden/Spielfeld muss auf einer Länge von etwa fünf Kilometern Platz für die weiterhin laufenden Hangsanierungen frei gehalten werden. Dennoch werden zwar wie im Normalbetrieb zwei Fahrstreifen befahrbar sein. Diese sind jedoch etwas verengt, weshalb ein Tempolimit von 80 km/h notwendig ist.„Dass diese wichtige Strecke mit dem Gleinalmtunnel wieder so schnell befahrbar gemacht wurde, ist nur dem großen Einsatz aller Beteiligten zu verdanken“, sagen die Asfinag-Vorstände Hartwig Hufnagl und Herbert Kasser. „Von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den beauftragten Bauunternehmen wurden allein bisher bereits mehr als 4000 Arbeitsstunden geleistet.“

Voraussichtlich Ende August sollen dann alle Arbeiten abgeschlossen sein. „Und wir werden uns diesen Streckenabschnitt natürlich noch genauer ansehen, um feststellen zu können, ob in Zukunft eventuell weitere Maßnahmen notwendig sind“, versichert Bau-Regionalleiter Roland Sticker, der die Arbeiten von Seiten der Asfinag koordiniert hat.



614x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: Erinnern und Gedenken

Erinnern und Gedenken

Bei der Podiumsdiskussion "Erinnern und Gedenken", die im Rahmen unseres 800-Jahr-Jubiläums in Kooperation mit dem BG/BRG Knittelfeld stattfand, wurde über das jüdische Leben in Knittelfeld diskutiert. ExpertInnen sprachen über die Vertreibung der Jüdinnen und Juden sowie die Erinnerungs- und Gedenkkultur in Knittelfeld.

Somit wurde auch ein Blick auf die dunkle Seite der Geschichte Knittelfelds geworfen. Dr. Michael Georg Schiestl (Stadtmuseum Judenburg), Univ. - Prof. Dr. Gerald Lamprecht (Universität Graz), Univ. - Prof. Dr. Georg Marschnig (Universität Wien) und Mag. Stefan Stradner (BG/BRG Knittelfeld) diskutierten mit Moderatorin Dr.in Maria Stradner. Stadtarchivar Hans Rinofner hielt einen Impulsvortrag. SchülerInnen des Gymnasiums Knittelfeld präsentierten Entwürfe für ein Denkmal.

407x
gesehen

0x
geteilt

Johannes Gellner: Ausgezeichnete Projekte in der Region beim EnergyGlobe Award!

Ausgezeichnete Projekte in der Region beim EnergyGlobe Award!

Wir sind sehr stolz, dass am 5. Juni gleich zwei Projekte aus der Region Murau Murtal beim Energy Globe Styria Award 2024 in der Aula der Alten Universität in Graz ausgezeichnet wurden.

In der Rubrik "Jugend und Bildung: Projekte von/für junge Menschen sowie Bildungsprojekte" wurde das Projekt "Klimafitte Schulen Murtal" der Klimaenergiemodellregion (KEM) Murtal des Regionalmanagements Murau Murtal (koordiniert von Corinna Mitterhuber) in Kooperation mit der Energieagentur Obersteiermark (Josef Bärnthaler), mit einem Landespreis des Energy Globe Styria Award ausgezeichnet.

Dabei haben sich rund 2.200 Schüler:innen aus 7 Murtaler Schulen mit den Themen Klima, Konsum, erneuerbare Energien und nachhaltigem Handeln auseinandergesetzt. Ziel war es dabei, dass sich die jungen Menschen langfristig mit diesen Themen beschäftigen und Fachwissen und Kompetenzen aufbauen. Sie wollen ihre Zukunft und Umwelt in den Bereichen Nachhaltigkeit, Energie- und Mobililtätswende selbst mitgestalten. Daher haben sie sich sehr engagiert in das Projekt eingebracht und aktiv mitgearbeitet. Sie sind auch die Entscheidungsträger:innen von morgen. Das Interesse an den Themen ist auch für die Berufswahl interessant und wichtig, der Bedarf an jungen Menschen im Bereich „Green Jobs“ ist groß.

Die Bewusstseinsbildung und Wissensvermittlung erfolgten dabei über vielfältige Methoden wie zum Beispiel Workshops, Exkursionen, Lehrausgänge, Arbeitsblätter, Experimente und andere Aktivitäten. Im Laufe des Projekts wurden viele Kooperationen mit regionalen Betrieben und Organisationen geknüpft, die auch nach Projektende weitergeführt werden. Mit den Jugendlichen als Multiplikator:innen konnten auch weniger zugängliche Bevölkerungsgruppen wie zum Beispiel Eltern und Großeltern in das Projekt miteinbezogen werden. Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf der Homepage des Regionalmanagements unter https://starkes-murau-murtal.at/projekte/klimafitte-schulen-murtal/.

In der Rubrik „Mobilität“ wurde das Projekt „Nightline“, initiiert vom Verein „Nightline Murtal“ (koordiniert von Manuel Kobald und Hans Öffl) und kofinanziert mit Mitteln des Regionalmanagements, ebenso mit einem Landespreis des Energy Globe Styria Awards ausgezeichnet.

Ein Projekt, das auf vielen Ebenen gewinnbringend für die Region ist. Die jungen Menschen kommen dabei sicher und gleichzeitig ressourcenschonend zu und von Veranstaltungen, die Eltern sparen sich die eine oder andere Fahrt.

„Der Landespreis Energy Globe Styria Award 2024 zeigt einmal mehr, wie innovativ und zukunftsorientiert unsere Region ist. Unsere ausgezeichneten Projekte sind herausragende Beispiele für das Engagement und die Expertise, die in der Region Murau Murtal zu finden sind. Diese Auszeichnung ist eine Leistung vieler und gerade auch deswegen können wirdarauf besonders stolz sein.“
Manuela Khom, Landtagspräsidentin & Vorsitzende der Region Murau Murtal

„Die Vielfalt und Kreativität der prämierten Projekte sind beeindruckend. Vor allem jene Initiativen, die zeigen, wie wichtig Bildung und das Engagement von jungen Menschen für eine nachhaltige Zukunft sind. Diese sind unerlässlich, um das Bewusstsein für den Klimaschutz, welches die jungen Menschen ja schon haben, in der nächsten Generation zu verankern. Schön, dass auch genau solche Projekte ausgezeichnet werden.“
Gabriele Kolar, zweite Landtagspräsidentin & Stv.-Vorsitzende der Region Murau Murtal

Überreicht wurden die Auszeichnungen dieses renommierten Energie-, Umwelt- und Klimapreises von Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang, Landesrätin Ursula Lackner, Christian Purrer, Vorstandssprecher der Energie Steiermark AG sowie Peter Gspaltl, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Steiermark.

600x
gesehen

0x
geteilt

18. Knittelfelder HAGE Speed-Trophy (16 Vereine, 260 Aktive)

Sieg in der Teamwertung für den Knittelfelder Schwimmverein!

Abordnungen von 16 Vereinen aus sechs Bundesländern folgten der Einladung des Knittelfelder Schwimmvereines zur 18. Auflage der HAGE Speed Trophy. Um den Knittelfelder Delfin – Unikate der Obdacher Firma HAGE – sprinteten rund 260 Aktive in allen vier Lagen um die Wette. Die Freude beim Veranstalterverein war groß, denn mit 39 Gold-, 25 Silber- und 28 Bronzemedaillen in den einzelnen Disziplinen siegten die Gastgeber in der Vereinswertung vor dem ATUS Graz, SC Mürzzuschlag, SV Leoben und der SU Murau. 

Tagessieger-Damen: 1. Lilly Reisenauer (SC Mürzzuschlag), 2. Pia Fessl, 3. Nina Pfatschbacher (beide ATUS Knittelfeld); Tagessieger–Herren: 1. Franz Pühringer (AT Graz), 2. Alexander Lange, 3. Alexander Hölbling (beide ATUS Knittelfeld)

KlassensiegerInnen unserer Region: Lina Güttersberger, Paul Güttersberger, Andrei Belov, Sara Streissnig, Marie Unterwandling, Unterweger Valentina, Barbara Pirker, Maja Von Elling, Doris Eckstein, Emil Fessl, Lukas Janisch, Romeo Hochfellner, Julia Wlasak (alle ATUS Knittelfeld); Herwig Rattinger (ATUS Judenburg), Martin Anton Rumpf, Hana Schlauer, Eric Li Junliang (alle SV Leoben), Franziska Weiermair, Claudia Bäckenberger (beide SU Murau); 

Sieger in der Teamwertung: ATUS Knittelfeld (39 Gold, 25 Silber, 28 Bronze), vor ATUS Graz, SC Mürzzuschlag und der SU Murau

592x
gesehen

0x
geteilt

KS: Ermittlungen zum Mord und Selbstmord in Sankt Stefan ob Leoben

Ermittlungen zum Mord und Selbstmord in Sankt Stefan ob Leoben

Wie bereits berichtet laufen seit Montagabend die polizeilichen Ermittlungen. In Vorlobming hörte ein Zeuge Schüsse und verständigte die Polizei. Einsatzkräfte fanden schließlich zwei tote Personen am Grundstück eines Einfamilienhauses. Die Staatsanwaltschaft Leoben und Mordermittler des LKA-Steiermark gehen nach derzeitigem Ermittlungsstand von Mord und Selbstmord aus.

Bei den beiden toten Personen handelt es sich um ein Ehepaar aus dem Bezirk Graz-Umgebung. Der Mann (52) steht im Verdacht seine Frau (45) mit einer registrierten Faustfeuerwaffe getötet zu haben. Unmittelbar danach erschoss er sich selbst. Das Motiv der Tat ist derzeit unklar. Im Fokus der Ermittlungen stehen nach wir vor die Tatortarbeit sowie die Befragung von Zeugen im näheren Umfeld des toten Ehepaars.

Polizeilich nicht in Erscheinung getreten | Ermittlungsdetails

Das Ehepaar ist bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Gewalt in der Familie war bis zum Zeitpunkt der Tathandlung nicht dokumentiert. Zeugenbefragungen zufolge dürfte die Frau vor ihrem Mann aus dem unbewohnten Haus in Vorlobming geflohen sein. Bei diesem Haus handelt es sich um das Elternhaus des toten Verdächtigen. Der Täter verfolgte die Frau mit zwei Schusswaffen. Danach kam es zum Mord bzw. Selbstmord. Beide Schusswaffen wurden am Tatort sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Leoben ordnete die Obduktion der beiden Leichname sowie die Beiziehung eines Sachverständigen für Schießwesen und der gerichtlichen Medizin an. 

1129x
gesehen

0x
geteilt

KS: Umsetzung der Kriminaldienstreform hat begonnen

Umsetzung der Kriminaldienstreform hat begonnen

Die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für die Polizei bedürfen einer Weiterentwicklung der Organisation in den Regionen und moderner Strukturen im Bereich der Bekämpfung der Cyberkriminalität. Daher ist die Umsetzung der Kriminaldienstreform auch in der Steiermark unabdingbar.

In einem ersten Schritt wird deshalb die Umsetzung der Kriminaldienstreform mit der organisatorischen Implementierung des Kriminalassistenzdienstes in den Regionen gestartet.

Kriminalassistenzdienste (KAD)

Durch die KAD werden in den Regionen Rahmenbedingungen geschaffen, um dem Kriminaldienst auf Stadt-/Bezirkspolizeikommando- und Polizeiinspektionsebene die notwendigen fachlichen und personellen Kompetenzen für die professionelle Abarbeitung kriminalpolizeilicher Sachverhalte zur Verfügung zu stellen. Dies wird mit Einrichtung der KAD als eigene Organisationseinheiten im Bereich der Bezirks- bzw. Stadtpolizeikommanden mit einheitlichen Strukturen in organisatorischer und personeller Hinsicht gewährleistet. Sie unterstützen die Exekutivbediensteten der Polizeiinspektionen in den Bereichen:

•            Tatortarbeit

•            IT-Forensik

•            und Kriminalprävention/GEMEINSAM.SICHER

Für die Steiermark liegt ein dreistufiges Aufbaukonzept vor: 

In der ersten Stufe, beginnend mit 1. Juni 2024, wurden die Regionen 1 (Graz) und 4 (Deutschlandsberg/Leibnitz) implementiert.

Die zweite Stufe umfasst die Regionen 3 (Weiz/Hartberg-Fürstenfeld/Südoststeiermark) und 6 (Leoben/Bruck-Mürzzuschlag) und startet am 1. August 2024.

Die dritte Stufe, die am 1. Oktober 2024 schlagend wird, betrifft die Regionen 2 (Graz-Umgebung/Voitsberg) und 5 (Liezen/Murtal/Murau).

Um eine rasche Etablierung der geplanten Strukturen zur fachlichen Unterstützung sicherstellen zu können, werden Bedienstete in einem ersten Schritt in Form von Dienstzuteilungen den KAD zugewiesen.

Cybercrime-Training-Center (CCTC)

Um den gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen gerecht zu werden, wird das Cybercrime-Training-Center in einem ersten Schritt als Teil des Landeskriminalamtes etabliert. Eine unerlässliche Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um sie optimal auf die Herausforderungen und Aufgaben im Bereich der Internetkriminalität vorzubereiten, soll durch den Einsatz qualifizierter Trainerinnen und Trainer optimal abgedeckt werden.

Einerseits sollen alle Bediensteten von Polizeiinspektionen ein Grundmodul absolvieren können, andererseits sollen Aufbaumodule für Kriminalisten sowie Spezialmodule angeboten werden.

Durch modernste Ausrüstung und Teilnehmerplätze, sowie ein praxisnahes Teamteaching und „Hands-On“-Ausbildungskonzepte kann künftig das umfangreiche und erforderliche Fachwissen zum Verständnis der spezifischen Anforderungen der Polizeiarbeit im digitalen Bereich sowie die Generierung der notwendigen Expertise im Bereich der gesamten Polizei gewährleistet werden. In Oberösterreich läuft derzeit diesbezüglich ein Pilotprojekt, dessen Erkenntnisse in die zukünftige Planung und Umsetzung auch in der Steiermark einfließen werden.

749x
gesehen

0x
geteilt

KS: Forstunfall in Thörl

Forstunfall in Thörl

Samstagvormittag wurde ein 48-Jähriger bei Forstarbeiten im alpinen Gelände in Thörl schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Am 1. Juni 2024 war ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag gemeinsam mit seinem 19-jährigen Sohn im Rahmen von gewerblichen Forsttätigkeiten mit Schlägerungsarbeiten im Bereich des sogenannten Haugsattel beschäftigt. Gegen 10:30 Uhr wollten die beiden Männer im unwegsamen, steilen Gelände einen Baum fällen. Dabei wurde der Baum von der Forststraße aus mittels Seilwinde des Traktors gesichert, um ein Abrutschen des gefällten Baumes ins Tal zu verhindern. Im Zuge des Fällens wurde der 48-Jährige vom umstürzenden Baum getroffen und zu Boden geschleudert. 

Sein Sohn führte die Erste Hilfe Maßnahmen durch und verständigte die Einsatzkräfte sowie im Nachbarwald tätige Forstarbeiter. Am Rettungseinsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Thörl und Turnau, das ÖRK, der Rettungshubschrauber Christophorus 17 und die Bergrettung Thörl beteiligt. Der Verletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit schweren inneren Verletzungen (Polytrauma) ins Uniklinikum Graz geflogen.  

Der Forstarbeiter trug zum Unfallszeitpunkt eine adäquate Forstschutzausrüstung. Das zuständige Arbeitsinspektorat Leoben wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Hinweise auf Fremdverschulden konnten nicht festgestellt werden.

703x
gesehen

0x
geteilt

KS: Verkehrsunfall im Zuge der Veranstaltung „Erzbergrodeo“

Verkehrsunfall im Zuge der Veranstaltung „Erzbergrodeo“

Im Zuge der Veranstaltung „Erzbergrodeo“ (abseits der Rennstrecke) ereignete sich Freitagnacht in Eisenerz ein Verkehrsunfall bei dem drei Personen zum Teil schwer verletzt wurden. 

Gegen 23:00 Uhr wurden Einsatzkräfte zum Fahrerlager 4 auf dem Gelände der Veranstaltung „Erzbergrodeo“ beordert, weil sich dort ein schwerer Motorrad Unfall zwischen einem Lenker aus Tirol und einem französischen Paar ereignet hatte.

Ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Schwaz (T) fuhr dabei mit einem ausgeliehenen Motorrad in Richtung Fan-Zone. Ein französische Paar, beide 45 Jahre alt, fuhr ebenfalls mit einem Motorrad in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. Im Bereich des Fahrerlagers 4 prallten die beiden Motorradlenker frontal zusammen. Der 21-Jährige erlitt durch den Zusammenprall schwere Verletzungen am Kopf und wurde in das LKH-Uniklinikum Graz eingeliefert. Das französische Paar wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades zur weiteren Behandlung ins LKH Leoben verbracht.

514x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: Nicht vergessen

Nicht vergessen

Nächster MeinMed Vortrag am Dienstag, 28. Mai, 19 Uhr im Kulturhaus Knittelfeld.

Thema: Wundversorgung

Referent: Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz MSc., Abteilungsleitung, Klinische Abteilung für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie, LKH-Universitätsklinikum Graz

Einlass bereits ab 18.30 Uhr

250x
gesehen

0x
geteilt

FF Bruck an der Mur: Gleitschirmunfall in Bruck an der Mur

Gleitschirmunfall in Bruck an der Mur

Am Samstag verunfallte eine 33-Jährige bei einem Gleitschirmflug nahe der Pischkalm und verletzte sich dabei unbestimmten Grades. 

Die 33-jährige Grazerin dürfte am Nachmittag einen Gleitschirmflug durchgeführt haben. Gegen 17:00 Uhr nahm ein Wanderer die Verunfallte wahr, die mit ihrem Gleitschirm kopfüber in einer Baumkrone hängengeblieben sein dürfte. Er setzte einen Notruf ab.

Die Frau wurde nach der Erstversorgung vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Graz West gebracht. Eine Alpinpolizistin stand mit elf Kräften der Bergrettungen Bruck an der Mur und Kapfenberg sowie mit sechs Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Bruck an der Mur im Einsatz.

363x
gesehen

4x
geteilt

Facebook - Regionaljournal Steiermark: Willkommen an Bord

Willkommen an Bord

Landespolizeidirektor Gerald Ortner und Katrin Url der Personalabteilung hießen vier neue Lehrlinge in der Landespolizeidirektion Steiermark willkommen. In den kommenden Jahren werden sie zur Sicherheitsverwaltungsassistentin ausgebildet.

Mehr über den Lehrberuf erfährst du hier: https://rb.gy/t7k8ma

1128x
gesehen

5x
geteilt

KS: 55-jähriger bei Geisterfahrerunfall auf der A9 bei Kammern getötet

55-jähriger bei Geisterfahrerunfall auf der A9 bei Kammern getötet

Beim Frontalzusammenstoß eines Pkw, der als „Geisterfahrer“ unterwegs war, mit einem Lkw erlitt der 55-jährige Pkw-Lenker tödliche Verletzungen.

Gegen 16:15 Uhr fuhr am Freitag ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Leoben mit seinem Pkw von der Autobahnraststation kommend, entgegen der vorgesehenen Fahrtrichtung auf die A9 in Richtung Liezen auf. In weiterer Folge kollidierte der Pkw des 55-Jährigen bei frontal mit einem auf der Richtungsfahrbahn Linz-Graz entgegenkommenden Lkw, gelenkt von einem 57-Jährigen aus dem Bezirk Südoststeiermark. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen unter Beteiligung des Roten Kreuzes, des Notarztes, der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungshubschrauber Christophorus 17, konnte nur mehr der Tod des 55-Jährigen festgestellt werden.

Die A9 war in der Zeit von 16:20 bis 19:00 Uhr in Fahrtrichtung Süden gesperrt. Umleitung erfolgte über die Abfahrt Mautern auf die B113.

795x
gesehen

4x
geteilt

FF Stanz: Zwei Hubschraubereinsätze nach Frontalkollisionen

Zwei Hubschraubereinsätze nach Frontalkollisionen

Zwei Frontalkollisionen innerhalb weniger Stunden forderten am Feiertag zwei Hubschraubereinsätze in Hohentauern und in Stanz im Mürztal. In beiden Fällen kollidierte ein Motorradlenker frontal mit einem Pkw. Beide Biker (51 und 60) wurden ins Krankenhaus geflogen. Die Pkw-Insassen blieben unverletzt. 

Kurz vor 10.30 Uhr fuhr ein 51-jähriger Deutscher mit seinem Motorrad auf der B114 aus Richtung Liezen kommend in Richtung Judenburg. Auf Höhe des Straßenkilometer 11,25 übersah der Lenker bei einem Überholvorgang in einer langgezogenen Rechtskurve einen entgegenkommenden Pkw und kollidierte mit diesem frontal. Der 51-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls vom Motorrad geschleudert und kam in der Fahrbahnmitte zum Liegen. Er wurde nach der Behandlung durch den Notarzt mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungshubschrauber C17 in das LKH Judenburg geflogen.

Der Pkw kam durch die Kollision von der Fahrbahn ab, fuhr über einen abschüssigen Straßengraben und kam schließlich auf der Beifahrerseite zum Liegen. Sowohl der 73-jährige Lenker aus dem Bezirk Klagenfurt-Stadt als auch seine Beifahrerin blieben unverletzt. Die Feuerwehr Hohentauern war mit 14 Personen und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Abermals Hubschraubereinsatz

Kurz nach 13 Uhr fuhr ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag mit seinem Motorrad auf der L114 (Schanzsattelstraße) talwärts in Richtung Stanz im Mürztal. In einer Rechtskurve kam der Biker vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers auf die Gegenfahrbahn und kollidierte ebenso frontal mit einem entgegenkommenden Pkw. Der 60-Jährige kam zu Sturz und erlitt eine schwere Beinverletzung. Nach der raschen Versorgung durch eine zufällig hinzugekommene Ärztin wurde der Mann vom Rettungshubschrauber C17 in das LKH Graz geflogen. Die 63-jährige Pkw-Lenkerin sowie ihre beiden Enkelkinder blieben unverletzt.

Ein durchgeführter Alkotest verlief bei beiden Pkw-Lenkern negativ. Bei den Bikern konnte aufgrund ihrer Verletzungen kein Alkotest durchgeführt werden.

1541x
gesehen

4x
geteilt

FF Aigen: Drei Verletzte nach Frontalem in Aigen im Ennstal

Drei Verletzte nach Frontalem in Aigen im Ennstal

Dienstagnachmittag kam es auf der L741 zu einem Verkehrsunfall bei dem drei Frauen (63, 30, 28) dabei verletzt wurden.

Die 63-Jährige fuhr gegen 15.30 Uhr mit ihrem Pkw von Döllach in Richtung Aigen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet sie dabei in einer Linkskurve auf die linke Fahrbahnseite. Die Ennstalerin stieß dabei mit ihrem Pkw gegen einen entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einer 30-Jährigen. Der Rettungshubschrauber transportierte die 63-Jährige in das LKH-Graz. Die 30-Jährige sowie ihre 28-jährige Beifahrerin (beide im Bezirk Liezen wohnhaft), wurden mit der Rettung in das LKH-Rottenmann transportiert. Neben der Rettung standen auch die Feuerwehren Aigen und Irdning im Einsatz.

241x
gesehen

4x
geteilt

Ainerdinger: Die 24. Murtal Classic startet wieder durch

Die 24. Murtal Classic startet wieder durch

Vom 17. bis 19. Mai rollt die 24. Murtal Classic wieder durch das Murtal, präsentiert von den "Freunden historischer Fahrzeuge". Einmal mehr bietet die Rallye Liebhabern ein- und zweispuriger Raritäten die Möglichkeit, ihre Schätze einem begeisterten Publikum zu zeigen. 178 Fahrzeuge aus den Ländern der Schweiz, Deutschland, Tschechien, Italien, sowie 17 Motorräder nehmen teil.

Die Teilnehmer erwartet eine Strecke von etwa 450 Kilometern, gespickt mit 13 Sonderprüfungen und einem fairen Wettkampf inmitten der atemberaubenden Landschaft der oberen Steiermark, dem Murtal bis ins Salzburger Land Tamsweg.

Höhepunkte der diesjährigen Rallye sind die Sonderprüfungen im Fahraktivzentrum Hopf in Fohnsdorf und der Knittelfelder Stadt-Grand-Prix.

Termine und Routen: 

Samstag, 18. Mai 2024: 08:30 Start am Hauptplatz Knittelfeld, Route über Gabelhofen, Krakaudorf, Tamsweg, St.Lambrecht, Judenburg, Großlobming, FAZ Fohnsdorf weiter in die Gaal weiter über Puchschachen, Seckau bis Ziel Hauptplatz Knittelfeld, mit besonderen Zeitkontrollen und Sonderprüfungen. Abschluss mit einer Abendunterhaltung im Kulturhaus Knittelfeld.

Sonntag, 19. Mai 2024: 8:30 Start in Knittelfeld, Route über das Gaberl, Köflach, Judendorf - Straßengel, Pernegg, St. Michael und dem Ziel Reifen Schlacher Kobenz und Anschluss, mit der besonderen Zeitmessung und dem Highlight dem „Knittelfelder Stadt-Grand-Prix”.

Die Murtal Classic ist nicht nur ein Wettbewerb, sondern auch eine Zeitreise durch die Geschichte der Mobilität.

1256x
gesehen

4x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: Auszeichnung für die Eisenbahner Stadtkapelle Knittelfeld

Auszeichnung für die Eisenbahner Stadtkapelle Knittelfeld

Die Eisenbahner Stadtkapelle bekam in Graz zwei Auszeichnungen verliehen. Den "Blasmusik-Panther" für herausragende Leistungen bei Konzert- und Marschwertungen und die Robert-Stolz-Medaille. Diese wird Kapellen verliehen, die bei mehreren Wertungsspielen erfolgreich sind.

Herzlichen Glückwunsch!

406x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Marktgemeinde Pöls Oberkurzheim: Steirischen Panther und Robert Stolz Medaille für unsere Werkskapelle

Steirischen Panther und Robert Stolz Medaille für unsere Werkskapelle

Gratulation an unsere Werkskapelle, die gestern in der Aula der Alten Universität in Graz den Steirischen Panther und die Robert Stolz Medaille für hervorragende Leistungen bei Konzert- und Marschwertungen in Empfang nehmen durfte. PölsOberkurzheim ist stolz auf seinen Klangkörper!

510x
gesehen

0x
geteilt

WIR SUCHEN VERSTÄRKUNG - GRAZ UND FOHNSDORF

Werden Sie Teil des SZF-Teams als:


In Fohnsdorf bieten wir Ihnen:

  • Familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • Geregelte und gut planbare Arbeitszeiten
  • Ein Team aus erfahrenen Kolleg*innen, das Ihnen gerne bei der Einarbeitung in Ihre Aufgaben zur Seite steht
  • Attraktive und top ausgestattete Arbeitsumgebung
  • Wertschätzendes Miteinander
  • Nachhaltiges Arbeiten
  • Angebote zur Stärkung des leiblichen Wohls im Haus
  • Mitarbeiter*innenparkplätze


In Graz bieten wir Ihnen:

  • Abwechslungsreiches Aufgabengebiet
  • Gut planbare und geregelte Arbeitszeiten
  • Attraktive und top ausgestattete Arbeitsumgebung
  • Ein Team, das bei der Einarbeitung unterstützt
  • Wochenenden frei
  • Wertschätzendes Miteinander
  • Sehr gute öffentliche Verkehrsanbindung


Die vollständigen Stellenangebote finden Sie auf www.szf.at


#stellenanzeige #jobs #karriere #erwachsenenbildung #teilzeit #ams #weiter

869x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: \

"The space between us"

Die Jazz Bigband Graz überzeugte im Kulturhaus Knittelfeld!

Hier ein paar Bilder:

239x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: JAZZ BIGBAND GRAZ \

JAZZ BIGBAND GRAZ "The space between us".

Morgen im Kulturhaus Knittelfeld! Es gibt noch Karten!!!

Tickets Kulturamt Knittelfeld 03512/86621 und kulturamt@knittelfeld.gv.at oder bei allen oeticket-Vorverkaufsstellen sowie unter www.oeticket.com

281x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: Kommende Veranstaltungen

Kommende Veranstaltungen

In den kommenden Tagen stehen wieder einige Veranstaltungen an!

  • Die Handyschulung für SeniorInnen und die Lesung sind kostenlos.
  • Freiwillige Spende beim Jubiläumswunschkonzert der Eisenbahner Stadtkapelle
  • Tickets für das Konzert der JAZZ BIGBAND GRAZ gibt es auf oeticket und im Kulturamt.

340x
gesehen

0x
geteilt

Sonja Hochfellner: Arbeitsunfall in Sankt Peter-Freienstein

Arbeitsunfall in Sankt Peter-Freienstein

Ein 58-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, stürzte Dienstagmittag in einem Stahlbetrieb von der Leiter. Der Arbeiter wurde ins Krankenhaus geflogen. 

Gegen 12.00 Uhr wollte der 58-Jährige mit einer Leiter auf das Dach eines Trafocontainers steigen. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte der Arbeiter aus etwa drei Meter Höhe von der Leiter zunächst auf ein Stiegengeländer und anschließend auf den Boden. Unmittelbare Unfallzeugen gab es keine. Arbeitskollegen konnten nur mehr den Aufprall des 58-Jährigen auf dem Boden wahrnehmen. Diese leisteten Erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang.

Das Rote Kreuz sowie ein Notarzt kümmerten sich um die medizinische Erstversorgung des 58-Jährigen. Er wurde mit schweren Verletzungen vom Rettungshubschrauber C12 ins UKH Graz geflogen. Fremdverschulden konnte nicht erhoben werden.

690x
gesehen

0x
geteilt

KS: 50-Jährige verirrte sich am Hochblaser

50-Jährige verirrte sich am Hochblaser

Am Sonntag gegen 17:30 Uhr verirrte sich eine 50-Jährige aus Graz im Bereich des Hochblasers in Eisenerz.

Beamte der Alpinen Einsatzgruppe Hochsteiermark nahmen umgehend mit der verirrten, nicht verletzte Person telefonisch Kontakt auf mittels Standortübermittlung den genauen Aufenthaltsort der Verirrten ermitteln.

Die Unverletzte Wanderin konnte daraufhin mittels Polizeihubschrauber Libelle aufgefunden und in weiterer Folge mit diesem unverletzt ins Tal geborgen werden. Laut eigenen Angaben war die Wanderin aufgrund von riesigen Altschneefelder vom Wanderweg abgekommen, verirrte sich im unwegsamen Gelände und musste daher den Notruf absetzen.

304x
gesehen

0x
geteilt

KS: Flugunfall am Gösseck

Flugunfall am Gösseck

Bei einem Absturz mit einem Paragleiter Samstagnachmittag verletzte sich ein 41-Jähriger aus Graz schwer.

Samstag gegen 13:20 Uhr kam der 41-Jährige Paragleiter beim Startversuch vom Gösseck in Kammern zu Sturz und erlitt dabei diverse Brüche. Der Notarzthubschrauber Christophorus 17 führte die Bergung des Verletzten durch und verbrachte diesen in weiterer Folge ins UKH Graz. Der 41-Jährige verfügt über den vorgesehenen Paragleitschein und der Schirm wurde ordnungsgemäß gewartet.

624x
gesehen

0x
geteilt

LPD Stmk: Verstärkung für die steirische Polizei

Verstärkung für die steirische Polizei

Insgesamt rund 250 neue Polizistinnen und Polizisten feierten am heutigen Donnerstag im „Polizei-Stützpunkt West“ den erfolgreichen Abschluss bzw. Start ihrer polizeilichen Grundausbildung. Auch Innenminister Gerhard Karner und Landeshauptmann Christopher Drexler nahmen an dieser Feierlichkeit teil.

Um 10.30 Uhr fand die in dieser Größenordnung einzigartige Feierlichkeit mit insgesamt rund 1.000 Gästen am Polizei-Stützpunkt West in der Karlauerstraße in Graz statt. Dabei verabschiedete die steirische Polizei 111 Polizistinnen und Polizisten (Frauenquote 47%) in den Außendienst. Diese Damen und Herren absolvierten in den vergangenen beiden Jahren ihre Grundausbildung mit teils sogar ausgezeichnetem Erfolg. Nun werden sie in den unterschiedlichsten Bezirken der Steiermark im Außendienst eingesetzt. 

Für Polizeikarriere angelobt

Zeitgleich begrüßte die Landespolizeidirektion (LPD) Steiermark im Rahmen des Festaktes 135 neue Kolleginnen und Kollegen. Die Frauen und Männer (Frauenquote 42%) haben ihre umfassende Grundausbildung kürzlich mit 1. März 2024 im Bildungszentrum der Sicherheitsakademie (SIAK) in Graz begonnen und wurden nun offiziell angelobt. Somit sind sie ein Teil von insgesamt über 300 Neuauszubildenden allein im Jahr 2024. Interessierte am Polizeiberuf können sich noch den ganzen April für den Polizeiberuf in der Steiermark bewerben. Die weiteren Ausbildungskurse für 2024 starten mit Juni, September und Dezember. Infos unter www.polizeikarriere.gv.at  

Innenminister Gerhard Karner sprach den neuen Polizistinnen und Polizisten seine besondere Wertschätzung aus: „Ich wünsche Ihnen alles Gute für den herausfordernden Dienst und bedanke mich für Ihre Bereitschaft, der österreichischen und vor allem der steirischen Bevölkerung zu dienen.“ 

Landespolizeidirektor Gerald Ortner wiederholte einmal mehr, wie wichtig die konsequenten Rekrutierungsmaßnahmen sind:

„Die steirische Polizei beschäftigt derzeit rund 4.500 Bedienstete. Sowohl bei der Exekutive als auch bei den Verwaltungsbediensteten erreichen wir somit einen historischen Höchststand“.

784x
gesehen

0x
geteilt

Fischer: 20 Jahre Nächstenliebe: VinziMarkt Graz feierte Jubiläum

20 Jahre Nächstenliebe: VinziMarkt Graz feierte Jubiläum

Seit 20 Jahren versorgt der VinziMarkt in Graz armutsbetroffene Menschen mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Diesen Freitag laden die VinziWerke zur gemeinsamen Jubiläumsfeier ein.

Am 1. April 2004 eröffnete Pfarrer Wolfgang Pucher in Graz den ersten VinziMarkt in der Rochelgasse 15. Ursprünglich nur als Überbrückungshilfe gedacht, da es zu diesem Zeitpunkt keine vergleichbaren Einrichtungen in Graz gab, adressierte der VinziMarkt zwei wichtige Probleme: die Not vieler Menschen, die sich aufgrund ihres geringen Einkommens keine Lebensmittel in regulären Supermärkten leisten konnten, und die große Menge an noch genießbaren, aber wegen eines überschrittenen Haltbarkeitsdatums entsorgten Lebensmitteln. Rasch zeigte sich, welche klare Notwendigkeit für eine solche Einrichtung bestand. Die steigende Anzahl an Kund*innen und die Menge an brauchbaren Lebensmitteln, die weitergegeben werden konnten, führten dazu, dass der VinziMarkt zu einem festen Bestandteil der Grazer Soziallandschaft wurde und heute aus dieser nicht mehr wegzudenken ist.

VinziMarkt in Zahlen

Angesichts der zunehmenden Nachfrage zog der VinziMarkt 2015 in ein größeres, zuvor leerstehendes Lokal in die Karl-Morre-Straße 9 um. Dort werden täglich in nur vier Stunden bis zu 200 Kund*innen bedient. Seit Eröffnung im Jahr 2004 wurden im Grazer VinziMarkt über 843.300 Einkäufe getätigt. Um alle Kund*innen angemessen versorgen zu können, werden täglich bis zu drei Tonnen Lebensmitteln gerettet. Dadurch konnten in den vergangenen 20 Jahren rund 730 Tonnen Fleisch vor dem Abfall bewahrt werden. Das Herzstück des VinziMarkt bildet das ehrenamtliche Engagement: Im letzten Jahr haben 21 freiwillige Mitarbeiter*innen insgesamt 41.200 ehrenamtliche Stunden geleistet. Inspiriert vom Grazer Vorbild wurden österreichweit neun weitere VinziMärkte eröffnet, drei davon werden von den VinziWerken selbst betrieben, alle anderen sind selbständig organisiert.

Nachhaltigkeit trifft Solidarität

Der VinziMarkt engagiert sich für Nachhaltigkeit und die Unterstützung von Menschen in finanziellen Notlagen. Sämtliche Waren werden ausschließlich aus Spenden bezogen und zu einem Preis von maximal 30 Prozent des ursprünglichen Wertes verkauft. „Unser Ziel ist es, der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken und unseren Kund*innen ein würdevolles Einkaufserlebnis zu bieten. Bei uns ist jede*r herzlich willkommen. Wir versorgen unsere Kund*innen mit günstigen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und noch vielem mehr, damit sie sich am Ende des Monats keine Gedanken darüber machen müssen, wie sie ihre Grundbedürfnisse decken können“, erklärt Sigrid Wimmer, Leiterin des VinziMarkt.

Großes Jubiläum

Am Freitag, dem 5. April, lud der VinziMarkt zur Feier seines 20. Jubiläums. Unter den Gästen Nationalrats-Abg. Josef Smolle (iV. LH Christopher Drexler), Bürgermeisterin Elke Kahr, Gemeinderat Tristan Ammerer (iV. Vize-Bgm.in Judith Schwentner), Soziallandesrätin Doris Kampus, Landtagsklubobfrau Sandra Krautwaschl, Stadtrat Kurt Hohensinner, Vizedirektor Caritas Steiermark Erich Hohl, „Saubermacher“ Hans Roth, VOGL+Co Geschäftsführer Oliver Wieser, „Eiskönig“ Charly Temmel, sowie zahlreiche Vertreter*innen von Unternehmen, die den VinziMarkt seit vielen Jahren unterstützen, Kund*innen und haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen.

296x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Stadtgemeinde Knittelfeld: JBBG - Jazz Bigband Graz „The space between us\

JBBG - Jazz Bigband Graz „The space between us" - Es gibt noch Karten

Tickets Kulturamt Knittelfeld 03512/86621 und kulturamt@knittelfeld.gv.at oder bei allen oeticket-Vorverkaufsstellen sowie unter www.oeticket.com

279x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Rudi Ferder: The space between to us

The space between to us

Es wir spacig! Die Jazz Big band Graz kommt mit ihrem Programm "The space between to us" am 25. April ins Kulturhaus nach Knittelfeld.

Karten gibt es noch im Kulturamt 03512/86621 oder kulturamt@knittelfeld.gv.at sowie bei allen oeticket-Vorverkaufsstellen und unter www.oeticket.com.

301x
gesehen

0x
geteilt

JOBexpress Graz - Ihr Ticket zum neuen Job!

In der Alten Poststraße 152 (8020 Graz) startet Mitte April unser neues Projekt. Das Ziel des JOBexpress ist die Arbeitsaufnahme – mit individueller Unterstützung und AMS-Betreuung vor Ort!

Gemeinsam mit den Jobcoaches entwickeln Teilnehmende einen Plan, um das Ziel der Arbeitsaufnahme zu erreichen. Gemeinsam werden einzelne Schritte besprochen und Lösungswege erarbeitet. Parallel dazu gibt es die Möglichkeit, sich mit Betrieben zu vernetzen.

Am 28.03.2024 fand ein Workshop mit den zukünftigen AMS-Kursbetretreuer*innen statt. Die AMS-Mitarbeiter*innen aus Graz und Graz-Umgebung werden abwechselnd vor Ort im JOBexpress für Fragen und Anliegen der Teilnehmenden verfügbar sein. Der Fokus des informativen Tages lag darauf, allen Anwesenden das Konzept des JOBexpress näherzubringen und ihnen konkret zu zeigen, was zukünftige Teilnehmer*innen im Projekt erarbeiten werden.

458x
gesehen

0x
geteilt

FF Liezen: Kollision mit mehreren Fahrzeugen: Vier Verletzte in Liezen

Kollision mit mehreren Fahrzeugen: Vier Verletzte in Liezen

Freitagfrüh kam es auf der Ennstal Straße (B320) im Ortsgebiet von Liezen zu einer Kollision mehrerer Fahrzeuge. Dabei wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt. 

Gegen 05:20 Uhr fuhr ein 54-Jähriger aus dem Bezirk Liezen mit einem Lkw samt Sattelanhänger auf der Ennstal Straße (B320) aus Richtung Osten kommend in Richtung Stainach. Noch im Ortsgebiet von Liezen (Straßenkilometer 67,75) kam ihm laut seiner Aussage plötzlich ein deutscher Pkw fast zur Gänze auf seiner Fahrspur entgegen. Der Lkw-Fahrer versuchte noch auszuweichen, konnte jedoch eine seitliche Kollision mit dem Pkw nicht verhindern. Der deutsche Pkw, gelenkt von einem 35-Jährigen aus Deutschland, wurde durch die Wucht des Anpralls gegen einen nachfolgenden Pkw, gelenkt von einer 58-Jährigen aus dem Bezirk Liezen, geschleudert.

Der 35-Jährige und dessen 33-jährige Beifahrerin, ebenfalls aus Deutschland, wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Der Lenker musste von der Feuerwehr mittels Bergeschere aus dem Wrack befreit werden. Die beiden wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Eine am Rücksitz des Pkw sitzende Achtjährige aus Deutschland wurde lebensbedrohlich verletzt und vom Rettungshubschrauber Christophorus 14 in das LKH Graz geflogen.

Die Zweitbeteiligte Pkw-Lenkerin (58) wurde ebenfalls schwer verletzt und vom Rettungsdienst in das LKH Rottenmann eingeliefert. Der Lkw-Lenker blieb unverletzt.
Die Unfallursache ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Die Ennstal Straße (B320) war für die Dauer von zweieinhalb Stunden gesperrt, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

 

249x
gesehen

0x
geteilt