Login
Logo Regionaljournal
FF Maria Saal: Lkw Unfall auf der S37 bei Maria Saal

Lkw Unfall auf der S37 bei Maria Saal

Am Dienstag gegen 05.30 Uhr, kam ein 41 Jahre alter LKW-Lenker aus Ungarn auf der Klagenfurter Schnellstraße S37, im Gemeindebereich von Maria Saal, in Fahrtrichtung Friesach, aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der LKW stürzte in weiterer Folge über eine Böschung und kam auf der rechten Fahrzeugseite zwischen Fahrbahn und der dortigen Bahnlinie zu Liegen. Der Lenker blieb bei diesem Unfall unverletzt. Am LKW und an den Verkehrsleiteinrichtungen entstand hoher Sachschaden. Die S37 ist wegen der Bergearbeiten in diesem Bereich für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Auch ein Gleis der Eisenbahnlinie wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Bergearbeiten werden vermutlich bis in die Nachmittagsstunden des heutigen Tages andauern. Bei dem Einsatz standen auch drei umliegende Feuerwehren mit rund 25 Personen im Einsatz.

415x
gesehen

0x
geteilt

APA: Dealer Pärchen festgenommen

Dealer Pärchen festgenommen

Nach umfangreichen Erhebungen gegen ein Paar aus dem Bezirk Völkermarkt konnte am Dienstag ein Suchtgifthandel auf frischer Tat aufgedeckt werden. Umgehend darauf wurde in Bleiburg in der Wohnung des Paares eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Im Zuge der Hausdurchsuchung konnten in der Wohnung Suchtmittel in Form von Kokain und Cannabis – teilweise zum Verkauf vorbereitet – sowie eine Suchtgiftwaage, Verpackungsmaterial und diverse Datenträger sichergestellt werden. Nach umfangreichen Erhebungen wird davon ausgegangen, dass das Paar, eine 37-jährige Frau und ihr 36-jähriger Freund, Suchtmittel von Slowenien aus nach Österreich eingebracht und in großen Mengen im Raum Völkermarkt und Klagenfurt verkauft haben. Nachdem einige der Abnehmer, sowie die beiden Beschuldigten einvernommen wurden, ordnete die Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Einlieferung der beiden Personen in die Justizanstalt Klagenfurt an.

In dem Zugriff waren neben den Beamten der Suchtmittelerhebungsgruppe beim Bezirkspolizeikommando Völkermarkt, das Einsatzkommando Cobra, die Schnelle Interventionsgruppe, Diensthundeführer, Spurensicherer, IT-Experten und Streifenkräfte aus dem Bezirk Völkermarkt eingebunden.

175x
gesehen

0x
geteilt

Polizei Tirol: Schwerer gewerbsmäßiger Diebstahl

Schwerer gewerbsmäßiger Diebstahl

Burgenland; Steiermark; Kärnten; Salzburg; Tirol.
Das Landeskriminalamt Tirol ermittelt aktuell gegen zwei bislang unbekannte Täter wegen schweren gewerbsmäßigen Diebstahls.

Es handelt sich um zwei Männer, welche von 8. bis 12. April 2024 beginnend im Burgenland, über Kärnten, Salzburg und Tirol insgesamt elf Diebstähle in kleineren Einzelhandelsunternehmen begingen. In allen Fällen wurden die Angestellten der Betriebe von einem Täter in ein Verkaufsgespräch verwickelt, währenddessen der zweite Täter den unbeobachteten Kassenbereich nach Bargeld durchsuchte. Die Serientäter erbeuteten im angeführten Zeitraum einen Bargeldbetrag im fünfstelligen Eurobereich. 

Aufgrund der nachvollziehbaren Reiseroute wird davon ausgegangen, dass die Täter zu folgenden Zeiträumen im jeweiligen Bereich aufhielten und eventuell eine Unterkunft nahmen:

08.04.2024 – 09.04.2024 Bereich Südburgenland bis St. Veit an der Glan

09.04.2024 – 11.04.2024 Bereich Spittal an der Drau bis Mittersill

11.04.2024 – 12.04.2024 Bereich Tiroler Unterland – St. Johann in Tirol bis Wörgl

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck ordnete die Veröffentlichung der Lichtbilder der Tatverdächtigen an.

Das Landeskriminalamt Tirol wendet sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

  • Können sich Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen von Beherbergungsbetrieben an die auf den Fotos ersichtlichen Männer erinnern?
  • Wer kann Informationen zu den Männern auf diesen Fotos geben?
  • Wurden weitere Taten, welche noch nicht der Polizei gemeldet wurden vollendet?

Hinweise sind an das Landeskriminalamt der Landespolizeidirektion Tirol in Innsbruck (Tel. 059133/70-3333) erbeten.

1150x
gesehen

0x
geteilt

FF Stanz: Zwei Hubschraubereinsätze nach Frontalkollisionen

Zwei Hubschraubereinsätze nach Frontalkollisionen

Zwei Frontalkollisionen innerhalb weniger Stunden forderten am Feiertag zwei Hubschraubereinsätze in Hohentauern und in Stanz im Mürztal. In beiden Fällen kollidierte ein Motorradlenker frontal mit einem Pkw. Beide Biker (51 und 60) wurden ins Krankenhaus geflogen. Die Pkw-Insassen blieben unverletzt. 

Kurz vor 10.30 Uhr fuhr ein 51-jähriger Deutscher mit seinem Motorrad auf der B114 aus Richtung Liezen kommend in Richtung Judenburg. Auf Höhe des Straßenkilometer 11,25 übersah der Lenker bei einem Überholvorgang in einer langgezogenen Rechtskurve einen entgegenkommenden Pkw und kollidierte mit diesem frontal. Der 51-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls vom Motorrad geschleudert und kam in der Fahrbahnmitte zum Liegen. Er wurde nach der Behandlung durch den Notarzt mit Verletzungen unbestimmten Grades vom Rettungshubschrauber C17 in das LKH Judenburg geflogen.

Der Pkw kam durch die Kollision von der Fahrbahn ab, fuhr über einen abschüssigen Straßengraben und kam schließlich auf der Beifahrerseite zum Liegen. Sowohl der 73-jährige Lenker aus dem Bezirk Klagenfurt-Stadt als auch seine Beifahrerin blieben unverletzt. Die Feuerwehr Hohentauern war mit 14 Personen und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Abermals Hubschraubereinsatz

Kurz nach 13 Uhr fuhr ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag mit seinem Motorrad auf der L114 (Schanzsattelstraße) talwärts in Richtung Stanz im Mürztal. In einer Rechtskurve kam der Biker vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers auf die Gegenfahrbahn und kollidierte ebenso frontal mit einem entgegenkommenden Pkw. Der 60-Jährige kam zu Sturz und erlitt eine schwere Beinverletzung. Nach der raschen Versorgung durch eine zufällig hinzugekommene Ärztin wurde der Mann vom Rettungshubschrauber C17 in das LKH Graz geflogen. Die 63-jährige Pkw-Lenkerin sowie ihre beiden Enkelkinder blieben unverletzt.

Ein durchgeführter Alkotest verlief bei beiden Pkw-Lenkern negativ. Bei den Bikern konnte aufgrund ihrer Verletzungen kein Alkotest durchgeführt werden.

1541x
gesehen

4x
geteilt

KS: Drei Verletzte bei zwei Verkehrsunfällen in Völkermarkt

Drei Verletzte bei zwei Verkehrsunfällen in Völkermarkt

Am Freitag gegen 12:00 Uhr lenkte ein 57-jähriger Mann aus dem Bezirk Völkermarkt einen Klein-LKW auf der Packer Straße B70 von Klagenfurt kommend in Richtung Völkermarkt. Er geriet mit dem Klein-LKW auf die linke Fahrbahnseite und kollidierte dadurch frontal mit dem entgegenkommenden PKW, gelenkt von einem 74-jährigen Mann aus dem Bezirk Klagenfurt/Land. Die beiden Lenker erlitten durch die Kollision Verletzungen unbestimmten Grades und wurden nach med. Erstversorgung von der Rettung in das UKH Klagenfurt eingeliefert.

Verkehrsunfall B70

Gegen 14:30 Uhr lenkte eine 15-Jährige aus Völkermarkt ihr Moped auf einer Gemeindestraße in Greuth im Bezirk Völkermarkt in Richtung Durchzugstraße und wollte in diese einbiegen. Dabei übersah sie einen von links kommenden PKW, gelenkt von einer 52-jährigen Frau aus dem Bezirk St.Veit/Glan, worauf es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge kam und die 15-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades erlitt. Sie wurde nach med. Erstversorgung in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

185x
gesehen

0x
geteilt

🏁 LASERHERO ist neuer Hauptsponsor der Lavanttal Rallye! 🚗💨


Wir sind stolz darauf, bekannt zu geben, dass LASERHERO in diesem Jahr erstmals die renommierte und traditionsreiche Lavanttal Rallye als Hauptsponsor unterstützt.


Die Lavanttal Rallye ist nicht nur die größte Motorsportveranstaltung in unserer Region, sondern auch ein wichtiger Faktor für den Fremdenverkehr und die Wirtschaft.


Wie erfolgreiche Rallye-Piloten setzen auch wir mit dem LASERHERO auf die Kernwerte schnell, exakt und zuverlässig.


Wir freuen uns auf dieses spannende Event und darauf, unsere Leidenschaft für Motorsport und Metallverarbeitung mit der Rallye-Community zu teilen. 🌟🏆


#LASERHERO #Blechbearbeitung #schnell #exakt #zuverlässig #ASCO #lavanttalrallye #wolfsberg #lavanttal #laserschneiden #zuschnitt #stahl #laserzuschnitt #plasmazuschnitt

544x
gesehen

1x
geteilt

APA: 26-jähriger Moldawier als Serientäter ausforscht

26-jähriger Moldawier als Serientäter ausforscht

Beamte des operativen Kriminaldienstes des SPK Klagenfurt konnten nach umfangreichen und langwierigen Erhebungen einen 26-jährigen Mann aus Moldawien als jenen Serientäter ausforschen, der im Zeitraum zwischen April 2022 bis 2. November 2023 in den Bezirken Klagenfurt-Stadt, Klagenfurt-Land und St. Veit/Glan bei 84 Einbruchshandlungen gemeinsam mit einem weiteren, derzeit noch unbekannten Täter, tätig war. 
Bei diesen Tathandlungen konnten von den beiden Tätern Bargeld in der Höhe von mehreren zehntausend Euro gestohlen werden. Der bei diesen Einbruchshandlungen verursachte Sachschaden beläuft sich auf ca. € 400.000,--.
Über ein Motiv hält sich der Moldawier - der in der Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert wurde - in Schweigen.
Die Ermittlungen gegen den derzeit noch unbekannten Mittäter sind im Laufen.

164x
gesehen

0x
geteilt

Die Siebsaison hat begonnen: Erde sieben mit ASCO BH

Die jährliche Siebsaison startet erneut, und mit ihr rückt die innovative Siebtrommel von ASCO BH in den Fokus der Aufmerksamkeit. Dieses leistungsstarke Gerät ist speziell für das effiziente Sieben von Erde konzipiert und bietet Landwirten, Gartenbauexperten und Landschaftsgestaltern eine unvergleichliche Unterstützung bei der Bodenbearbeitung.

Die Siebtrommel von ASCO BH zeichnet sich durch ihre hohe Effizienz und Benutzerfreundlichkeit aus. Mit ihrer fortschrittlichen Technologie ist sie in der Lage, Erde schnell und effektiv zu sieben, wodurch unerwünschte Bestandteile wie Steine, Wurzeln und andere Fremdkörper entfernt werden. Dies führt zu einem feineren, verbesserten Boden, der ideal für die Aussaat und Pflanzung ist.

Ein wesentliches Merkmal der ASCO BH Siebtrommel ist der modulare Aufbau. Entwickelt, um sich an die täglich änderten Bedingungen perfekt anzupassen.

Mit der Ankunft der Siebsaison steht die ASCO BH Siebtrommel bereit, um ihren Beitrag zur Förderung von effizienterem und umweltfreundlicherem Anbau zu leisten. Landwirte und Gärtner können sich auf ein weiteres Jahr der Produktivitätssteigerung und der Erzielung hochwertiger Ernten freuen.

Weitere Informationen:

2172x
gesehen

0x
geteilt

KK: Einbruchsdiebstähle in Liebenfels, Feldkirchen und Grafenstein

Einbruchsdiebstähle in Liebenfels, Feldkirchen und Grafenstein

Die Serie an Einbruchsdiebstählen reisst nicht ab

Bisher unbekannte Täter stahlen in der Nacht auf den 08.02. aus einer Lagerhalle einer Firma in Liebenfels, Bez. St. Veit/Glan 6 Doppelpaletten Photovoltaik-Module (360 Stück) mittels Abtransport, vermutlich durch einen LKW, nachdem sich diese zuvor in das mit Schrankenanlage gesicherte Betriebsgelände auf bis dato nicht bekannte Weise Zutritt verschafften. Bis dato konnten keine verwertbaren Spuren gesichert oder Zeugen-aussagen eingeholt werden. Die Schadenssumme beträgt mehr als € 10.000,--. 

Bisher unbekannte Täter drangen in der Zeit zwischen 09.02.2024 ca. 23:00 Uhr – 12.02.2024, 06:00 Uhr gewaltsam in ein Firmengebäude im Bezirk Feldkirchen ein und durchwühlten in weiterer Folge Büroräumlicheiten. Weiters wurde eine Zwischentüre zum Gang aufgebrochen. Es wurden danach von den Tätern weitere Büroräumlichkeiten durchwühlt, wobei eine geringe Menge an Münzgeld gestohlen wurde. Offenbar von 11.02.2024 ca. 16:00 Uhr – 12.02.2024 07:00 Uhr drangen unbekannte Täter über eine Hintertüre in ein unmittelbar neben dem Firmengebäude befindliches Autohaus ein. Dabei wurde von den Tätern in einem Büro mittels einem in der Werkstätte vorgefundenen Winkelschleifer ein Tresor aufgeschnitten und Bargeld entnommen. Anschließend brachen die Täter im angrenzenden Büro der Geschäftsführung einen ca. 300 kg schweren, verschraubten Tresor aus dem Mauerwerk und transportierten diesen mittels Paletten-Hubwagen durch den Verkaufsraum und die Werkstätte in die KFZ-Waschbox. Dort wurde dieser gewaltsam geöffnet und die darin befindlichen Wertsachen (Bargeld in unbestimmter Höhe, Schmuck etc.) gestohlen.

Zwei bislang unbekannte Täter verübten in der Nacht von 11.02 auf 12.02.2024 im Großraum von Grafenstein mehrere Einbrüche in Firmengebäude. In der Zeit von 03:13 – 03:20 Uhr brachen diese, vermutlich mittels Schraubendreher (Flachkopf), die Türe zur Werkstatt einer Firma auf und gelangten somit durch diese auch ins Bürogebäude. Es wurden Kleingeld in bislang unbekannter Höhe sowie ein Reifenmontiereisen gestohlen.
Von 03:45 - 03:59 Uhr versuchten die Täter, vermutlich mittels Schraubendreher, zuerst durch ein Fenster und anschließend durch die Eingangstüre zum Büro einer weiteren Firma zu gelangen. Es entstand Sachschaden.
Von ca. 05:00 – 05:29 Uhr brachen die Täter den Schlüsseltresor, welcher sich bei der südlich gelegenen Türe zur Werkstatt einer Firma auf und verwendeten den sich darin befindlichen Schlüssel, um in das Firmeninnere zu gelangen. Die Büroräumlichkeiten wurden durchsucht, gestohlen wurde jedoch nichts.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt, jedoch vor 04:45 Uhr, brachen die Täter, vermutlich mittels Schraubendreher, das am Parkplatz gelegene Fenster einer Tischlerei auf und gelangten so ins Firmengebäude. Aus einer Handkassette wurde Bargeld erbeutet. Zu einem unbekannten Zeitpunkt brachen die Täter, vermutlich mittels Schraubendreher, das östlich gelegene Fenster einer Firma auf und verschafften sich Zugang ins Firmeninnere. Die Büroräumlichkeiten wurden durchsucht und ein Kaffeevollautomat gestohlen. Die zwei Täter wurden an drei Tatorten von einer Überwachungskamera aufgezeichnet und hinterließen diverse Schuhsohlenabdrücke an sämtlichen Tatorten.

190x
gesehen

0x
geteilt

Vielseitige Lasergravur-Dienstleistungen von NESH-Lasergravuren

Ein breites Spektrum an präzisen Gravur- und Schnittmöglichkeiten

Das Leistungsangebot von NESH-Lasergravuren umfasst eine breite Palette von Dienstleistungen. Wir gravieren, schneiden, markieren und beschriften verschiedenste Materialien.

Unsere Bearbeitungsfläche erstreckt sich auf bis zu 1200 x 800 mm.

Durch den Einsatz modernster CO2-Lasertechnologie können wir ein umfassendes Spektrum an präzisen Schnitt- und Gravuranforderungen abdecken. Dies reicht von allgemeinen Gravuren bis hin zu mikroskopisch feinen Details im Microcutting. Unser Fokus liegt auf der Vielseitigkeit, sodass wir Materialien wie Metall, Kunststoff, Holz, Glas, Leder und Papier bearbeiten können. Mit unserem Laser sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Melde dich jetzt unter:

566x
gesehen

0x
geteilt

Militärkommando Kärnten: Typisierung zur Stammzellenspende in der Garnison Klagenfurt

Typisierung zur Stammzellenspende in der Garnison Klagenfurt

Gemeinsam mit dem Verein „Geben für Leben“ organisierte das Militärkommando Kärnten vorige Woche in der Garnison Klagenfurt eine Stammzellentypisierung für eine mögliche Stammzellenspende. Die Registrierung erfolgte auf freiwilliger Basis und fand großen Andrang bei den Grundwehrdienern, die Anfang Jänner zum Bundesheer in Kärnten eingerückt sind. Durch Stammzellenspenden haben Menschen mit Blutkrebs, wie Leukämie eine reelle Chance auf Heilung.

Pro Tag erkranken, laut dem Österreichischen Roten Kreuz, drei Menschen in Österreich an Blutkrebs und häufig sind Kinder betroffen. Eine Stammzellenspende ist oft die einzige Überlebensmöglichkeit. Einen passenden Spender zu finden, ist aber schwierig, die Wahrscheinlichkeit liegt bei eins zu einer halben Million. Um den Pool an potenziellen Spendern zu erhöhen, sollen sich Grundwehrdiener künftig als Stammzellenspender registrieren. Die Daten der Gewebemerkmale der Rekruten werden nach einem einfachen Wangenabstrich in eine internationale Datenbank eingemeldet. Dadurch erhöhen sich die Chancen von Menschen mit bösartigen Blutkrankheiten auf Heilung um ein Vielfaches. 

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: „Unsere Rekruten spenden schon jetzt während ihres Grundwehrdienstes Blut. Wir motivieren sie nun auch, sich als freiwillige Stammzellenspender zu registrieren, wodurch Patienten eine Chance auf Heilung bekommen. Ich freue mich, dass unsere Soldatinnen und Soldaten damit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten können.“

164x
gesehen

0x
geteilt

Manfred Raunegger/Bundesheer: Feierliche Angelobung von 400 Rekruten des Österreichischen Bundesheeres

Feierliche Angelobung von 400 Rekruten des Österreichischen Bundesheeres

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Eberndorf legten 400 junge Soldaten aus verschiedenen Bataillonen ihren Treueeid auf die Republik Österreich ab. Die Angelobung fand in Anwesenheit zahlreicher Angehöriger sowie hochrangiger Vertreter aus Militär und Politik statt. Besonders betont wurde dabei die steigende Bedeutung des österreichischen Bundesheeres für die Sicherheit im Land.

Angelobung als Demonstration der Einsatzbereitschaft

Landeshauptmann Peter Kaiser hob in seiner Rede die Präsenz und die organisierte Einsatzbereitschaft des Bundesheeres bei Katastrophen und anderen Notlagen hervor. Er dankte den Soldatinnen und Soldaten für ihren Dienst und rief die Bevölkerung zum Zusammenhalt auf. Der militärische Kommandant von Kärnten, Philipp Eder, erläuterte die vielfältigen Aufgaben des Bundesheeres und versicherte die ständige Vorbereitung auch auf nichteintretende Bedrohungsszenarien. Bürgermeister Wolfgang Stefitz unterstrich ebenfalls die Ehre und die Bedeutung solcher Feierlichkeiten für die Gemeinden sowie die Leistungsfähigkeit des Bundesheeres, insbesondere im Katastropheneinsatz.

Fotos von der Angelobung: https://t1p.de/ozf9e

407x
gesehen

0x
geteilt

LPD: Mit Cannabis eingereist und geflüchtet

Mit Cannabis eingereist und geflüchtet

Am Dienstag gegen 13:00 Uhr reiste ein 38-jähriger Mann aus dem Bezirk Klagenfurt-Land am Grenzübergang Paulitschsattel mit seinem PKW aus Slowenien nach Österreich ein. Dabei wurde er einer Einreisekontrolle unterzogen. 
Er wurde aufgefordert sein Reisedokument vorzuweisen und händigte den Reisepass aus. In weiterer Folge entzog sich der Mann der Kontrolle und flüchtete mit seinem PKW. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Mann kurz darauf von einer Streife des Österreichischen Bundesheeres am Grenzübergang zu Slowenien am Seebergsattel angehalten werden.

Bei der Fahrzeugkontrolle durch die Polizeistreife konnten zwei Säcke mit insgesamt einen dreiviertel Kilogramm Cannabiskraut sichergestellt werden.  

Der Mann wurde vorläufig festgenommen und eine Personskontrolle durchgeführt, wobei eine größere Menge Bargeldbestände sowie ein Mobiltelefon sichergestellt werden konnte.
Bei der folgenden Einvernahme zeigte sich der Beschuldigte zu der Einfuhr und dem Besitz des Cannabiskrauts geständig. Der Mann wurde der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

 


138x
gesehen

0x
geteilt

Arno Bachert pixelio.de: Landesweiter Verkehrsschwerpunkt gegen Alkohol am Steuer

Landesweiter Verkehrsschwerpunkt gegen Alkohol am Steuer

Unter Leitung der Landesverkehrsabteilung der LPD Kärnten fand vom 26. auf den 27.01.2024 ein kärntenweiter Schwerpunkt gegen Alkohol am Steuer statt.

Dabei wurden insgesamt,

  • 19 Führerscheine wegen Lenken eines KFZ unter Alkoholeinfluss und
  • 3 Führerscheine wegen Lenkens eines KFZ unter Drogeneinfluss abgenommen,
  • 12 Minderalkoholisierungen beim Lenken eines KFZ festgestellt,
  • insgesamt 186 Übertretungen nach der StVO und dem KFG angezeigt
  • und 293 Organmandate wegen Übertretungen nach der StVO und dem KFG eingehoben.

366x
gesehen

0x
geteilt

KK: Drei junge Vandalen ausgeforscht

Drei junge Vandalen ausgeforscht

Nach umfangreichen Erhebungen und Ermittlungen der Polizei St. Veit/Glan, Friesach sowie der Abt. Öffentlichkeitsarbeit konnten ein 14-jähriger, ein 15-jähriger und ein 16-jähriger Bursche aus den Bezirken Villach, St. Veit/Glan und Feldkirchen ausgeforscht werden, die von Juni 2023 bis Ende September 2023 insgesamt 28 Sachbeschädigungen in St. Veit/Glan, Liebenfels und Klagenfurt begangen hatten. Bei den Sachbeschädigungen handelte es sich um eingeschlagene Fensterscheiben, beschädigte PKWs, versprühte Feuerlöscher, verunreinigte Wohnungen sowie zerschnittene Pools und ein zerschnittenes Trampolin. Ein Motiv konnte von den Burschen nicht angegeben werden. Die Schadenshöhe beträgt ca. 28.000,-- Euro, eine Schadenswiedergutmachung erfolgt durch die Eltern der Burschen. Sie werden auf freiem Fuß angezeigt.

319x
gesehen

0x
geteilt

Polizei: Moldawischer Schlepper lieferte der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd

Moldawischer Schlepper lieferte der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd

Am Sonntag gegen 00:50 Uhr entzog sich am Grenzübergang Seebergsattel der Lenker eines PKW mit polnischen Kennzeichen im Zuge der Einreise der Anhaltung. Nach kurzer Nachfahrt konnte das Fahrzeug auf Höhe der Abzweigung Paulitschsattel eingeholt werden. Das flüchtende Fahrzeug konnte allen Straßensperren ausweichen und setzte seine Fahrt auf der B 85 in Richtung Ferlach fort.

Die Fahrweise des flüchtenden Lenkers war dabei äußerst riskant – Kurvenschneiden, Fahren in Schlangenlinien. Es wurde von den nachfahrenden Streifen des Öfteren versucht, sich neben das flüchtende Fahrzeug zu setzen, was jedoch nicht gelang, da der Lenker immer wieder versuchte, die Streifenwagen abzudrängen.

Schließlich verlor der Lenker des Fluchtfahrzeuges in Unterferlach nach dem Kreisverkehr die Kontrolle über das Fahrzeug und flüchtete in der Folge zu Fuß weiter. Der Mann, ein 23-jähriger mit moldawischer Staatsangehörigkeit, konnte jedoch kurz darauf festgenommen werden.

Er wird wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und Schlepperei sowie auf Grund der Fahrweise wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit der Staatsanwaltschaft Klagenfurt zur Anzeige gebracht.

Im Fahrzeug befanden sich weiters 7 illegal eingereiste syrische Staatsangehörige, welche im Zuge der Flucht unverletzt blieben und derzeit einvernommen bzw. befragt werden.

Zwei Streifenwägen wurden durch das Abdrängen stark beschädigt.

146x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Regionaljournal Kärnten: Dämmerungseinbrüche haben wieder Saison

Dämmerungseinbrüche haben wieder Saison

Hier vier Tipps, wie ihr euch davor schützen könnt. Weiterführende Informationen zu diesem Thema findet ihr auch auf der Homepage des Bundeskriminalamt Österreich https://www.bundeskriminalamt.at/news.aspx?id=3163326D444E4A2F6A47413D

126x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Polizei Kärnten: 7. Cyber-Security-Night

7. Cyber-Security-Night

Branchenexperten und Interessierte treffen sich zum Austausch

Am Dienstag, 14. November fand im Makerspace Carinthia die 7. Cyber-Security-Night statt. Die Wirtschaftskammer Kärnten zeichnete für die Organisation der mittlerweile etablierten Veranstaltung verantwortlich, die Experten und interessierte Teilnehmer zum Thema Cyber-Sicherheit zusammenbrachte.

Wichtige Erkenntnisse und Vorbereitungen

Während der Eröffnung unterstrich Generalmajor Wolfgang Rauchegger, BA, der stellvertretende Landespolizeidirektor, die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Bereich. Er betonte die wachsenden Risiken einer Cyber-Attacke und die notwendige Vorbereitung auf solche Szenarien. Die Cyber-Security-Night bot praxisnahe Antworten auf diese Herausforderungen.

Chefinspektor Christian Baumgartner, BSc MSc vom Landeskriminalamt verdeutlichte in seinem Fachvortrag die Notwendigkeit von Cyber-Kompetenz und einer korrekten Beweismittelsicherung durch die Exekutive im Falle eines Cyber-Angriffs. Die Veranstaltung endete mit einer Panel-Diskussion über Risikomanagement und die neue NIS2-Richtlinie, welche dazu dient, den Rechtsrahmen angesichts fortschreitender Digitalisierung und sich wandelnder Bedrohungslagen in der EU zu modernisieren.

231x
gesehen

0x
geteilt

G. Eggenberger: Reifnitzer Künstler \

Reifnitzer Künstler "Aristos" begeistert bei Klagenfurter Ausstellung

Die Gewölbegalerie in Klagenfurt war kürzlich Schauplatz einer eindrucksvollen Kunstveranstaltung, bei der der Reifnitzer Künstler Gerhard Plaschke, bekannt als "Aristos", seine Werke präsentierte.

Gerhard Plaschke, welcher einen Großteil des Jahres in seiner zweiten Heimat Kreta verbringt, hat sein Publikum mit einer besonderen Vernissage beglückt. Die Suche nach dem perfekten Bild sei zwar unendlich und herausfordernd, doch sie bestimme sein Leben, teilte der Künstler mit. Seinen Werken, vornehmlich in Aquarell mit zusätzlichen Elementen von Kohle, Bleistift, Tusche und Kreide, wird eine besondere Lebendigkeit nachgesagt. Der Künstlername "Aristos" ist dabei mittlerweile über nationale Grenzen hinaus bekannt; Ausstellungen in Ländern wie Slowenien, Deutschland, Luxemburg und den USA zeugen von seinem internationalen Erfolg.

Die Eröffnung der Ausstellung wurde vom Klagenfurter Schriftsteller Harald Raffer moderiert, der passend ein Zitat von Pablo Picasso einfließen ließ: "Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele". Musikalisch untermalt wurde das Event durch klassische Musik des Marburger Malerkollegen und Mosaik-Künstlers Igor Oresic. Die Gästeliste war prominent besetzt mit Persönlichkeiten wie Landtagsabgeordnete Ruth Feistritzer und VP-Landesgeschäftsführerin Julia Löschnig. Für das leibliche Wohl sorgte ein Fischsuppen-Buffet vom Klagenfurter Marktgastronom Ivo, welches für die Besucher bereitstand.

185x
gesehen

0x
geteilt

©Stadt Graz/Fischer: Klagenfurt und Graz vereinbaren Zusammenarbeit durch \

Klagenfurt und Graz vereinbaren Zusammenarbeit durch "Memorandum of Understanding"

Die Landeshauptstädte Klagenfurt und Graz, sehen eine Reihe von Möglichkeiten durch die neue Koralmbahnverbindung, die sie verbindet, und haben ein "Memorandum of Understanding" unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit zu formalisieren.

Innerhalb eines 45-minütigen Radius eröffnen sich durch den neuen Bahnverbindung Potentiale in mehreren Bereichen wie Wirtschaft, Tourismus, Klimaschutz und Bildung. Diese könnten es ermöglichen, dass Bürger zwischen den Städten hin und her pendeln, z.B. für Arbeit oder Freizeitzwecke.

"Memorandum of Understanding" unterschrieben

Eine Delegation aus Klagenfurt, angeführt von Bürgermeister Christian Scheider, reiste nach Graz, um mit Bürgermeisterin Elke Kahr und weiteren Vertretern zusammenzukommen. Bei diesem Treffen wurde das Memorandum unterzeichnet, in dem beide Städte ihre Absicht bestätigen, an der Weiterentwicklung der Regionen zusammenzuarbeiten und einen engen Austausch zu pflegen.

"Diese nun auch schriftlich festgehaltene enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Städten freut mich sehr. Klagenfurt und Graz sind nun nicht nur kulturell verbunden, sondern können auch gemeinsam viel bewegen und gestärkt auftreten", sagte Bürgermeister Scheider.

Engere Zusammenarbeit in Zukunft

Als erste konkrete Maßnahme folgen in Kürze Expertengespräche auf Fachebene. "Wir stehen der Bevölkerung schuldig, stark nach außen aufzutreten", erklärte Bürgermeisterin Kahr, nachdem sie das "Memorandum of Understanding" unterschrieben hatte.

190x
gesehen

0x
geteilt

ÖBB/Knopp: Neue Nightjet-Generation erhöht Komfort im Nachtzugreisen

Neue Nightjet-Generation erhöht Komfort im Nachtzugreisen

Modernste Züge der Nightjet-Generation werden ab dem 10. Dezember 2023 erstmals auf den Linien Wien–Hamburg und Innsbruck–Hamburg in Betrieb genommen. Die Umstellung auf innerösterreichischen Routen ist für das nächste Jahr geplant.

Die Präsentation des neuen Nightjets in Klagenfurt wurde von den Einwohnern von Kärnten begeistert aufgenommen. Dabei betonte Josef Rojak, stellvertretender Regionalmanager der ÖBB, dass der Nightjet nicht nur den modernen Reisekomfort erhöht, sondern auch einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltiger Mobilität repräsentiert.

Nachhaltige und komfortable Reiseoption

Die Kärntner Landesrätin Beate Prettner hob hervor, dass der Nightjet eine nachhaltige Alternative zum Flugzeug darstellt und den Standards für den modernen Reisekomfort neue Maßstäbe setzt. Rojak ergänzte, dass bis Ende 2024 insgesamt 13 neue Züge im Einsatz sein werden, mit einem Investitionsvolumen von über 700 Millionen Euro.

Tickets und Ausstattung

Tickets für die neue Nightjet-Generation sind bereits verfügbar. Der Zug bietet verschiedene Komfortkategorien mit einer breiten Palette an Annehmlichkeiten an. Technische Neuerungen wie mobilfunkdurchlässige Fensterscheiben, elektronische Zutrittssysteme und Videoüberwachung garantieren zusätzliche Sicherheit und Komfort auf Reisen.

320x
gesehen

0x
geteilt

Facebook - Regionaljournal Kärnten: 7. Cyber-Security-Night: Tauchen Sie ins Darknet ein, Ihre Daten sind schon da!

7. Cyber-Security-Night: Tauchen Sie ins Darknet ein, Ihre Daten sind schon da!

Morgen findet die jährliche Cyber-Security-Night statt. Organisiert von der Wirtschaftskammer Kärnten in Zusammenarbeit mit dem Land Kärnten, dem Kompetenzzentrum Sicheres Österreich und der Exekutive, steht diese Plattform im Zeichen der Cyberkriminalität und deren Prävention.

Das Hauptaugenmerk der Veranstaltung liegt auf dem Verständnis dafür, wie man sich vor Cyberkriminalität schützt und effektiv damit umgeht. Gepaart mit praktischen Tipps und Expertenvorträgen, wird die Veranstaltung von unserem Kollegen Christian Baumgartner, einem anerkannten Experten für Cyberkriminalität, begleitet. Er wird erläutern, was Unternehmen tun müssen, um im Falle eines Cybersicherheitszusammenbruchs die Ermittlungen der Exekutive optimal unterstützen zu können.

Weitere Information und Programmablauf

Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung und den genauen Programmablauf, besuchen Sie bitte unsere Homepage: hier

358x
gesehen

0x
geteilt

Büro LR.in Schaar: Verein \

Verein "ponto" eröffnet neue Anlaufstelle für Jungen und Männer in Kärnten

Der Verein „ponto“ stellt eine neue Anlaufstelle für Jungen und Männer in Kärnten bereit, um Brücken zwischen verschiedenen Formen von Männlichkeit zu bauen.

Gesellschaftslandesrätin Sara Schaar, Roland Jaritz und Dominique Pipal von "ponto" stellten die Angebote und Zukunftsperspektiven der Anlaufstelle vor. Mit ihrem ganzheitlichen, partizipativen, gleichstellungsorientierten, intersektoralen und präventiven Ansatz zielt "ponto" darauf ab, friedensstiftende Arbeit für Jungen und Männer zu leisten.

Ein Weg zur echten Gleichstellung

Schaar betont die Notwendigkeit der vereinten Bemühungen zur Erreichung der Gleichstellung: „Der Weg zu tatsächlicher Gleichstellung ist immer ein gemeinsamer Weg“. So wird die Arbeit von "ponto" vom Referat für Frauen und Gleichstellung unterstützt, denn wie Schaar klarstellt: „Frauenpolitik isoliert gibt es nicht, es ist immer Gesellschaftspolitik“. Der Schlüssel liegt darin, stereotype Geschlechterrollen aufzubrechen und geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen.

Prävention von Konflikten

"ponto" richtet sein Hauptaugenmerk darauf, Reflexionsprozesse bei Jungen und Männern anzuregen, um gesellschaftliche Erwartungen, persönliche Unsicherheiten und anschließende negative Reaktionen (wie Sucht, Risikoverhalten oder Gewalt) zu verhindern.

Umfangreiche Angebote

"ponto" beliefert Schulen, Jugendeinrichtungen und Familien mit individuellen Angeboten. Mittels kostenloser Einzel- und Gruppenberatungen, gewaltpräventiven Workshops und besonderen Väter-Angeboten, wie der Väterküche oder der Väterwerkstatt, zielen sie darauf ab, Frieden und Gleichstellung in der Gesellschaft zu fördern. Darüber hinaus bauen sie ein kärntenweites Netzwerk für Männer und Väter auf und kooperieren mit der Männerinfo (24-Stunden-Hotline) und dem Extremismus-Präventionschat.

418x
gesehen

0x
geteilt

ASFiNAG: Digitale Vignette 2024: Neue Angebote und Verkaufsstart

Digitale Vignette 2024: Neue Angebote und Verkaufsstart

Die Digitale Vignette für 2024 ist ab jetzt erhältlich. Mit neuen Angeboten wie der 1-Tages-Vignette und unveränderten Preisen bringt ASFINAG Flexibilität und Erschwinglichkeit für die Fahrzeugbesitzer.

Ab dem 13. November 2023 können Fahrzeugbesitzer die Vignette für das Jahr 2024 im ASFINAG Mautshop, in der kostenlosen ASFINAG-App sowie bei ausgewählten Partnern wie den Mautstellen, ÖAMTC, ARBÖ und ADAC erwerben. Die Digitale Jahres-Vignette ist jedoch erst ab dem 1. Dezember 2023 gültig.

Neuheiten für Pkw-Fahrer

Die ASFINAG hat eine 1-Tages-Vignette eingeführt, die für Pkw zum Preis von 8,60 Euro und für Motorräder zum Preis von 3,40 Euro erhältlich ist. Sie kann schon heute online gekauft werden, aber ihre Nutzung ist erst ab dem 1. Dezember möglich. Wichtig ist, dass die 1-Tages-Vignette ausschließlich digital erhältlich und bei Online-Kauf sofort gültig ist.

Gültigkeitszeitraum

  • Die 1-Tages-Vignette und die 10-Tages-Vignette sind bei Online-Kauf sofort gültig.
  • Die Geltungsdauer der Kurzzeit-Vignetten kann beim Online-Kauf festgelegt werden, jedoch mit einem Mindestgültigkeitsdatum ab dem 1. Dezember 2023.

Wichtige Hinweise für Digitalkäufe

Um sicherzustellen, dass die Digitale Jahres-Vignette ab dem 1. Dezember 2023 gültig ist, müssen Kunden diese bis spätestens 13. November online erwerben. Dies ist aufgrund der gesetzlichen Konsumentenschutzfrist erforderlich.

Preisanpassungen und Preisstabilität

Die Preise der Vignetten bleiben insgesamt stabil. Die 10-Tages-Vignette kostet nun 11,50 Euro und die 2-Monats-Vignette 28,90 Euro. Der Preis der Jahres-Vignette bleibt mit 96,40 Euro unverändert. Mit der Digitalisierung der Vignetten erhalten Nutzer mehr Flexibilität und können die Vignetten direkt nach dem Kauf einsetzen.

1212x
gesehen

0x
geteilt

Jan Dietmar: Kärntner Tischtennisspielerin gewinnt Silber bei der Parkinson-WM

Kärntner Tischtennisspielerin gewinnt Silber bei der Parkinson-WM

Agnes Jan hat zwei Silbermedaillen bei den "ITTF World Parkinsons Table Tennis Championships" gewonnen.

Jan, aktiv bei TTC Felsberger-Gurnitz, war eine der neun Sportler, die Österreich bei der WM vertraten. Sie gewann sowohl im Mixed-Doppel mit Karl Strauss aus Vorarlberg als auch im Damen-Doppel mit Andrea Haffner aus der Steiermark.

Freude über zukünftige Großereignisse

Ein weiterer Höhepunkt für Jan wird das Jahr 2024 sein. Bei einer Tombola wurden zwei Teilnehmer ausgelost, die im Juli 2024 zu den "ITTF World Masters Championships" nach Rom reisen dürfen - einer der glücklichen Gewinner war Jan. Darüber hinaus findet im Herbst 2024 auch die nächste Parkinson-WM in Metz, Frankreich, statt. Somit kann sich Jan gleich auf zwei Großveranstaltungen im nächsten Jahr freuen.

227x
gesehen

0x
geteilt

VfGH-Präsident Grabenwarter besucht WI'MO und diskutiert über Verfassungsrecht mit Schülern

Christoph Grabenwarter, Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, referierte bei der WI'MO vor Schülern und zeigte sich beeindruckt von der Offenheit und Neugier der jungen Generation.

Bereits seit 2005 ist Christoph Grabenwarter Richter am Verfassungsgerichtshof und folgte 2019/20 als dessen Präsident nach Interims-Kanzlerin Brigitte Bierlein. In dieser Woche besuchte der 57-jährige Steirer die Landeshauptstadt Klagenfurt und sprach vor Juristen in der Kärntner Verwaltungsakademie. Anschließend folgte er einer Einladung des WI’MO, um eine Diskussion mit Jugendlichen zu führen.

"Dieser Schultag wird vielen in Erinnerung bleiben"

Grabenwarter präsentierte sich vor etwa hundert Schülern der Lehranstalt für Wirtschaft und Mode. Die Schule wurde im vergangenen Jahr mit dem Kärntner Menschenrechtspreis ausgezeichnet. „Vom VfGH-Präsidenten einen Besuch zu erhalten, ist tatsächlich eine Auszeichnung, auf die wir stolz sind.“,sagte Direktorin Michaela Graßler.

Zwischen Sankt Kanzian und der Hofburg

Der Präsident des Verfassungsgerichtshofs blickte auf herausragende Fälle aus nahezu zwanzig Jahren zurück. Grabenwarter sprach über aktuelle Herausforderungen sowie regelmäßige Beratungen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Er betonte dabei die Wichtigkeit der Unabhängigkeit der Justiz und lehnte Diskussionsrunden mit Politikern ab.

Datenschutz als eine zentrale Frage unserer Zeit

In der Diskussion verwies Grabenwarter wiederholt auf aktuelle Entwicklungen und hob die Bedeutung des Datenschutzes in einer digital beherrschten Welt hervor. „Die Frage der Vorratsdatenspeicherung“, bezeichnete er als seinen spannendsten Fall.

282x
gesehen

0x
geteilt

Kelag: 98km/h Wind, Gewitter und Hagel zogen über Kärnten

98km/h Wind, Gewitter und Hagel zogen über Kärnten

Heftige Gewitter mit Sturmböen und Hagel zogen ab 2.00 Uhr über Kärnten. Bäume wurden umgerissen und stürzten auf Straßen, auch Autos, Gebäude und Stromleitungen wurden beschädigt. Betroffen waren neben Klagenfurt und Villach auch die Bezirke Feldkirchen, Völkermarkt, St. Veit und Wolfsberg.

Es kam zu etlichen Stromausfällen. In den Morgenstunden waren kurzfristig bis zu 12.000 Haushalte ohne Strom – einige Ausfälle wurden rasch wieder behoben. Zu Mittag waren es noch 3000. Der Schwerpunkt der Ausfälle lag in Bad Bleiberg, Villach, Velden im Großraum St. Veit und Unterkärnten. Die Monteure sind fieberhaft im Einsatz. „Das Problem ist, dass wir uns zu den Störstellen vorkämpfen mussten, weil noch Straßen blockiert waren. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung der Schäden“, so Robert Schmaranz von der Kärnten Netz Gmbh.

Eine Windgeschwindigkeit von 140 km/h wurde bei der Messtation auf dem Dobratsch gemessen. In Klagenfurt und Pörtschach waren es 88 km/h. Laut Gerhard Hohenwarter von Geosphere wurden bei der zweiten offiziellen Station in Villach, bei Infineon, 98 km/h Windgeschwindigkeit gemessen.

In Lavamünd, auf der Lavamünder Straße (B80), stürzte ein mit Holz beladener Sattelzug auf der regennassen Fahrbahn um. Der Lenker des slowenischen Sattelzuges war laut Angaben der Polizei von einem umgestürzten Baum irritiert worden, der auf die Fahrbahn ragte. Der Mann verlor die Kontrolle über sein Schwerfahrzeug. Der Sattelzug landete im Straßengraben. Während der Bergung musste die B80 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden.

Auch im Frühverkehr kam es auf der St. Veiter Schnellstraße (S37) bei Maria Saal in Fahrtrichtung Klagenfurt zu einem Unfall. Ersten Informationen zufolge wurde eine Person verletzt.

Mehrere Straßen waren aufgrund von umgestürzten Bäumen und Stromleitungen gesperrt oder teilweise blockiert. Auch bei den ÖBB gab es Behinderungen: Einige betroffene Bahnstrecken konnten mittlerweile wieder freigegeben werden. Nur die Südbahn im Bereich von Föderlach ist vorläufig noch eingleisig befahrbar. Laut den ÖBB sollte dieses Problem im Laufe des Nachmittags behoben sein.

454x
gesehen

0x
geteilt

dpa: Kärntner Baufirma Opfer von Internetbetrug

Kärntner Baufirma Opfer von Internetbetrug

Eine Kärntner Baufirma kontaktierte im Mai 2023 aufgrund eines Auftrags in Israel ein Dienstleistungsunternehmen wegen benötigter Arbeitserlaubnisse und Visa. Es entstand ein Email-Verkehr zwischen den beiden Firmen. Bisher unbekannte Täter verschafften sich Zugriff zum Email-Programm des Dienstleistungsunternehmens und verfälschten die im Email übermittelten Kontodaten des Unternehmens. In weiterer Folge überwies die Baufirma mehrere zehntausend Euro an das falsche Konto, im Glauben die Kosten für die Arbeitserlaubnisse zu bezahlen. Der Betrug wurde am 10. Juli 2023 zur Anzeige gebracht.

205x
gesehen

0x
geteilt

KS: Ehefrau erstochen - Unfall auf der Flucht

Ehefrau erstochen - Unfall auf der Flucht

In der Nacht von 6.-7. Juli 2023 kam es zu einem Tötungsdelikt in einem Wohnhaus in Eberndorf, Bezirk Völkermarkt. Laut derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei besteht der Verdacht, dass ein 69-jähriger Mann seiner 62-jährige Lebensgefährtin, beide niederländische Staatsbürger mit bereits längerem Wohnsitz in Österreich, mit einem messerähnlichen Gegenstand tödliche Verletzungen zugefügt hat.

Um 1:20 Uhr wurde eine Streife der Autobahnpolizei zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden auf der A2 Südautobahn, im Bereich von Poggersdorf gerufen und konnte den 69-jährigen Mann im stark beschädigten PKW vorfinden. Der Mann verhielt sich bei der Unfallaufnahme äußerst renitent und verletzte bei der Festnahme einen Polizisten. Er wurde festgenommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Polizei noch keine Kenntnis vom Tötungsdelikt.  

Um 5:12 Uhr erstattete die 40-jährige Tochter des Opfers und des Tatverdächtigen Anzeige bei der Polizei, dass sie von ihrem Vater eine SMS-Nachricht bekommen habe, in der dieser schrieb, dass er und seine Lebensgefährtin bei Erhalt der Nachricht nicht mehr am Leben sein würden. Eine Polizeistreife hielt daraufhin am Wohnsitz des Mannes Nachschau und konnte die tödlich verletzte Frau vorfinden. Erst zu diesem Zeitpunkt stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Verfasser der Nachricht um den 69-jährigen Mann handelt. Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt Kärnten übernommen.

159x
gesehen

0x
geteilt

Fokus: Sportheim wurde zum Drogentempel

Sportheim wurde zum Drogentempel

Aufgrund diverser Informationen wurden umfangreiche Ermittlungen durch die Polizei Friesach und Althofen sowie die Suchtmittelerhebungsgruppe des Bezirkspolizeikommandos St. Veit an der Glan gegen einzelne Spieler eines Sportvereins aus dem Bezirk St. Veit an der Glan geführt. Dabei konnten 8 Männer im Alter zwischen 21 und 37 Jahren aus dem Bezirk St. Veit/Glan ausgemittelt werden, welche in den Räumlichkeiten des Sportvereins Suchmittel konsumierten. Weiters konnte im Zuge der Ermittlungen einem der Männer, einem 21-jährigen Mann, die Weitergabe von Kokain an einen minderjährigen, 17-jährigen Spieler, mit anschließender Nötigung zum Stillschweigen nachgewiesen werden. Lediglich ein Teil der Beschuldigten ist geständig. Weitere Erhebungen folgen. Alle Beschuldigten werden der Staatsanwaltschaft Klagenfurt zur Anzeige gebracht.

137x
gesehen

0x
geteilt