Aus Schneebrettlawine selbst befreit

Karl Schwarz | Donnerstag, 07.12.2017

  Teilen   Teilen   Teilen   Teilen

Sujet

Zwei Skitourengeher wurden Dienstagmittag in den Seetaler Alpen von einer Schneebrettlawine erfasst und teilverschüttet. Sie konnten sich selbst befreien und blieben unverletzt.

Bereits am Vormittag starteten drei Alpinisten im Alter zwischen 52 und 79 Jahren gemeinsam eine Skitour von der Sabathyhütte ausgehend in Richtung Schlosserkogel. Wegen des starken Windes und dem schlechten Wetter brachen sie ihre Tour auf der Sabathyalm (1940 Meter) ab und kehrten um.

Bei der Abfahrt fuhren sie in größeren Abständen in einen bis zu 35 Grad steilen und rund 100 Höhenmeter hohen Südhang ein. Dabei löste sich eine Schneebrettlawine, wodurch die beiden 52-Jährigen, sie kommen aus den Bezirken Murtal und Leibnitz, erfasst und teilverschüttet wurden. Beide konnten sich selbst aus der Lawine befreien, verloren jedoch ihre Ski sowie Teile ihrer Ausrüstung. Sie stiegen in der Folge zu Fuß ab und verständigten die Einsatzkräfte. Die Erhebungen wurden daraufhin von der alpinen Einsatzgruppe Murtal übernommen. Der voraus fahrende 79-Jährige aus dem Bezirk Murtal hatte den Hang zuvor bereits verlassen. Alle drei blieben unverletzt.

 



Regionaljournal.at

Impressum | Preisübersicht