Totengedenken zu Allerheiligen

Dienstag, 05.11.2019

  Teilen   Teilen   Teilen

Den Verstorbenen beider Weltkriege gedachte man zu Allerheiligen bei der Gedächtnisstätte in Judenburg sowie bei der Kapelle in Waltersdorf.

An die Verstorbenen beider Weltkrieg gedachte man bei der feierlichen Kranzniederlegung in Judenburg und Waltersdorf.

Vertreter der Stadtgemeinde Judenburg sowie eine Bläsergruppe des AMV Stadtkapelle Judenburg sorgten für ein würdevolles Umfeld bei der Kranzniederlegung. Gemeinderätin Christiana Rust-Schmalzmaier erinnerte in ihrer Ansprache an vergangene Tage. „Am Tag der Mahnmalfeier erinnern wir uns an die grauenhaften Taten des Zweiten Weltkrieges, an eine Zeit in der Menschen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit, ihrer Herkunft oder politischen Einstellung verfolgt und ermordet wurden. Diese Taten dürfen niemals vergessen werden. Eine wesentliche Aufgabe unserer Generation ist es daher, für Toleranz und Gleichberechtigung einzutreten, denn Rassismus und Hass dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben“, so Rust-Schmalzmaier in ihrer Ansprache.

Unter den zahlreichen Teilnehmern waren u. a. auch Bgm. Hannes Dolleschall, Vizebürgermeisterin Elke Florian, Stadtparteivorsitzender Thorsten Wohleser sowie zahlreiche Stadt- und Gemeinderäte. Der Segen spendete Pfarrer Ferdinand Kochauf.



Regionaljournal.at

Impressum | Preisübersicht