Bilanz der Verkehrsüberwachung 2017

Donnerstag, 11.01.2018

  Teilen   Teilen   Teilen   Teilen

Die steirische Polizei hat im Jahr 2017 ihre Schwerpunkte in der Verkehrsüberwachung auf jene Übertretungen gelegt, die hauptverantwortlich für die Entstehung von Verkehrsunfällen sind:


Ablenkung, überhöhte Geschwindigkeit, Gurtvorschriften und Alkohol am Steuer.

„Im Jahr 2017 ist es uns gelungen die Kontrolldichte in allen für die Verkehrssicherheit relevanten Deliktsbereichen zu erhöhen. Auch im neuen Jahr stehen unfallkausale (wie Ablenkung, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Alkoholisierung oder Drogenmissbrauch) oder die Unfallfolgen beeinflussende (wie Nichtverwendung der Sicherheitsgurte oder unangepasste Geschwindigkeit) Verkehrsübertretungen im Fokus der polizeilichen Überwachungsmaßnahmen damit immer weniger Menschen im Straßenverkehr zu Schaden kommen.“

Dazu Oberst Wolfgang Staudacher, Leiter der Landesverkehrsabteilung:

  2016 2017  
Ablenkung/Telefonieren 17.908 19.598 + 9,4%
Geschwindigkeit 733.451 774.279 + 5,6%
Gurt 15.046 15.341 + 2,0%
Alkotests 316.794 333.061 + 5,1%
Alkoholanzeigen 4.126 4.280 + 3,7%

 

Innenminister Herbert Kickl zollt den Polizistinnen und Polizisten in der Steiermark Respekt für ihren überaus wertvollen Beitrag zur Verkehrssicherheit: „Das Verhindern und wo nötig auch das Bestrafen besonders gefährlicher Verhaltensweisen entspricht exakt dem Ziel der Wirkungsorientierung als Leitlinie für die Maßnahmen der Verkehrsüberwachung.“



Regionaljournal.at

Impressum | Preisübersicht